Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Administrator Avatar von Robert
    Registriert seit
    08.09.2012
    Beiträge
    462
    Danke vergeben
    213
    182 Danke erhalten.

    Die Burma Katze

    Burma Katze

    Die Burma-Katze oder Burmese ist eine kurzhaarige Rasse der Hauskatze. Sie ist eine der am längsten in Europa gehaltenen orientalischen Katzenrassen und stammt aus Birma (englisch Burma), dem heutigen Myanmar. Dort halten die Mönche sie als eine von 16 Tempelkatzenrassen unter ihrem thailändischen Namen Maeo Thong Daeng ("Kupferkatze") oder ศุภลักษณ์ RTGS: Suphalaksa, das bedeutet "glückverheißender Charakter": Sie gilt ihnen als Glücksbringer. Die Burma-Katze ist nicht zu verwechseln mit der Birma-Katze, die eine eigene Rasse darstellt.

    Die Burma-Katze hat einen mittelgroßen, muskulösen und kräftigen Körper, der schwerer ist, als er äußerlich wirkt. Der Brustkorb ist kräftig und im Profil etwas gerundet, und der Rücken verläuft von den Schultern bis zum Schwanzansatz gerade. Der Schwanz der Burmesen zeigt sich mittellang und im Ansatz mäßig dick und endet mit einer rundlichen Spitze. Die Burma-Katze hat lange, zartgliedrige Beine mit zierlichen und ovalen Pfoten. Die Hinterbeine sind etwas länger als die Vorderbeine.

    Die Burma-Katze hat einen keilförmigen Kopf mit einer breiten, leicht gerundeten Stirn. Sie hat ein kräftiges Kinn, und der Kiefer ist an den Gelenken breit. Die breiten und mittelgroßen Ohren sind weit gesetzt und im Profil leicht nach vorn geneigt. Die Spitzen sind leicht gerundet. Die Burma-Katze hat eine gerade Nase, die aber im Ansatz eine deutliche Einbuchtung hat. Das obere Augenlid der großen Augen ist orientalisch gekrümmt, das untere Lid ist gerundet. Die Burmese hat leuchtende goldgelb- bis bernsteinfarbene Augen.

    Die Burma-Katze besitzt sehr dünne Unterwolle, wodurch ihr satinglänzendes Fell eng am Körper anliegt. Das Fell ist dicht, kurz, fein und sollte keine Musterung aufweisen, jedoch haben die jungen Kätzchen helleres Fell und eine leichte Tabbymusterung. An der Unterseite ist der Ton etwas heller als auf dem Rücken und an den Beinen. Die Ohren und die Gesichtsmaske sind etwas dunkler.

    Die Burma-Katze ist intelligent, neugierig und temperamentvoll. Sie ist sehr verspielt und menschenanhänglich und ist daher eine perfekte Katze für Kinder, zumal sie darüber hinaus auch weniger sensibel und lautstark als die Siamkatze ist. Burmesen sind zutraulich und sollten nicht allein gelassen werden, wer also viel arbeitet und selten zu Hause ist, sollte die Anschaffung einer zweiten Katze in Erwägung ziehen.

    Seite „Burma-Katze“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 3. April 2013, 04:07 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?...ldid=116715289 (Abgerufen: 30. April 2013, 09:36 UTC)


    Planning Ahead by Dirigentens, on Flickr


    Geisha 768 by Dirigentens, on Flickr


    Burmese Kitten in Horizontal Sunlight by Dirigentens, on Flickr


    Felicia by Dirigentens, on Flickr


    Felicia 784 by Dirigentens, on Flickr


  2. Bedankt sich bei Robert für den Beitrag:
    Penelope (30.04.2013)

  3. #2
    Milchzahnverlierer Avatar von Penelope
    Registriert seit
    23.04.2009
    Ort
    Wiesbaden
    Beiträge
    483
    Danke vergeben
    46
    125 Danke erhalten.
    Burmesen gehören zusammen mit einigen anderen zu meinen Lieblingsrassen... wobei sie von der Burmilla noch übertroffen wird... http://www.geliebte-katze.de/informa.../burmilla.html
    Liebe Grüße Karin mit Penny, Bella Cara Mia, Billie Jane und Sternchen Luna im Herzen



    Ein wahrhaft großer Mensch verliert nie die Einfachheit eines Kindes. (Konfuzius)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •